OTTROTT
Ihre Navigation :  Deutsch » sein Kulturerbe
Ottrotter Roter

Entstehungsgeschichte des ROUGE D’OTTROTT
Ottrotter Roter


ottrotter roterAm Fuße des Odilienberges gelegen besitzt Ottrott ein bevorzugtes Gebiet der Götter für die Rebenkultur. Die Rebsorte Pinot Noir ist dort König und bringt einen renommierten Rotwein hervor :
ROUGE D’OTTROTT        OTTROTTER  ROTER


Der Rouge d’Ottrott findet seinen Ursprung 1109. Zu dieser Zeit bringen Benediktiner aus Burgund Rebensetzlinge in Fässern mit burgundischer Erde mit  und lassen sich in der Nähe von Ottrott nieder.

Diese jungen Weinstöcke fanden einen auserwählten Platz auf der Südhälfte des Steinberger Hügels, der in Terrassen angelegt und von einer Trockenmauer aus Steinen gestützt wurde. Man bearbeitete sie von 1109 bis 1130 für die Rotweinproduktion.

1180 machte  Kaiser Karl Friedrich mit dem Weinberg Ottenroth der Abtei von Etival (Vogesen) eine Schenkung.

1257 erwähnt Papst Alexander der IV. in einer seiner Novellen  einen gewissen Karl Hohenburg als Besitzer des Weinberges  von Ottenroth.

Ein Erlass vom 23 März 1340 erwähnt die Weinstöcke, die auf dem Hugensberg neben den Erlebach, Mittelbuhel und Wardweg liegen.

Die Weinberge erreichten im Jahre 1899 mit einer Fläche von 46 Hektar ihren Höhepunkt. 1955 bedeckten sie nur noch 40 Hektar mit einer Erzeugungsmenge von 2550 Hektolitern.
Die Gegend des Ottrotter Roten  umfasst heute ungefähr 35 Hektar.

Office de Tourisme d'Ottrott puce 46, rue Principale 67530 Ottrott puce Tel : 03 88 95 83 84 puce Mail : contact@ottrott.com